Über Uns

Die Interessengemeinschaft „14. Jahrhundert“ ist ein loser Verband von Living History Darstellern aus Wien und Österreich, deren Darstellungsschwerpunkt auf dem Alltagsleben der einfachen Bürger und Handwerker im 14. Jahrhundert liegt.

                                  

Hauptaugenmerkt in der Darstellung liegt auf einer möglichst detailgetreuen Rekonstruktion von Sachkultur und Mode des gewählten Zeitraums und der Region, gepaart mit der erlebnispädagagogischen Vermittlung von historischem Wissen. In diesem Zusammenhang erfolgt seitens der Akteure eine intensive Auseinandersetzung mit Originalquellen (in Text und Bild) und archäologischem Fundgut aus Österreich, ebenso wie mit wissenschaftlichen Publikationen und dem Austausch mit Historikern und Archäologen. In den Bereichen der Materie, wo diese Belegslage für eine praktische Umsetzung nicht ausreicht oder schlichtwegs nicht vorhanden ist, erfolgen Vergleiche mit anderen europäischen Fundkomplexen und Primärquellen. Dabei versuchen wir allerdings Quellen aus dem auf Österreich politischen als auch kausalen Einflussgebiet (z.B. Italien, Böhmen, Süddeutschland) den Vorrang zu geben.

       

Im Zuge der praktischen Rekonstruktion der Sachkultur, welche teilweise auch vor Publikum vorgeführt wird um den Rekonstruktionsvorgang sowie Zeit- sowie Materialaufwand für den Besucher greifbar zu machen, wird auch auf experimentalarchäologische Erkenntnisse und Methoden der Archäotechnik zurückgegriffen.

Uns ist es wichtig, ein möglichst realistisches, und nicht von Klischees verzerrtes Bild der Geschichte dieser Epoche anfassbar und lebendig durch Einbeziehung des Besuchers als auch durch moderne museumspädagogische Vermittlungstechniken zu präsentieren.

Darstellungsschwerpunkt

Der Darstellungsschwerpunkt liegt auf dem 14. Jahrhundert in der Region des heutigen Österreich. Dargestellt wird eine modische Zeitschiene von 1300-1400 mit ihren entsprechenden typischen Ausformungen.
Das präsentierte Berufsfeld dehnt sich über einfache Knechte und Mägde, Köche, Vertreter des Textilgewerbes (Spinner, Färber, Näher) bis hin zu Gürtler, Nadler, Löffelschnitzer und Schuhmacher aus.

      

Gründungsgeschichte

Gegründet wurde die IG „14. Jahrhundert“ offziell im Sommer 2012 und umfasst (Stand Dezember 2016) augenblicklich ein dutzend Erwachsene und vier Kinder. Diese betreiben die Darstellung als Hobby und kommen aus unterschiedlichsten Berufsfeldern (z.B. Kindergarten, Tourismus, Personalwesen, Technik, usw.).
Grundintention der Gruppengründung war ein repräsentativer gemeinsamer Auftritt nach außen von Vertretern der IG MiM Österreich sowie der Wienischen Hantwercliute 1350, den Mitgliedern der Vrouwen maere und anderen gruppenlosen Einzeldarstellern mit gleichen historischen Interessen und Darstellungszielen.

      üu5

Diese als Plattform agierende Interessensgemeinschaft bietet den Vorteil eines breit angelegten und facettenreichen Angebots für museumspädagogische Aktivitäten. Intern wiederum trägt sie zur Motivation der einzelnen Mitglieder bei, da diese sich gegenseitig in der Vorbereitung und Umsetzung von Projekten unterstützen.
Die IG „14. Jahrhundert“ kooperiert in ihren Darstellungen und Veranstaltungen eng mit befreundeten Darstellern aus dem In- und Ausland.

Höhepunkt der bisherigen Gruppengeschichte stellte definitiv die von September 2013 bis August 2014 gelebte enge Kooperation mit der Burg Liechtenstein im Rahmen des museumspädagogischen Projekts „Lebendiges Museum“ dar.

Hier gelangen Sie auf die Seiten unserer Mitglieder:

12622114_1041824662545206_8273693369508769538_o

Unbenannt

Unbenannt3

 

Interessiert? Haben Sie Fragen? Wir helfen gerne!

ig14@gmx.at